Richtig abnehmen – aber wie?

Weihnachten und Silvester sind rum und nun ist sie wieder da: die Hochzeit der Diäten.

Falls wir ausnahmsweise mal nicht selbst vorhaben eine Diät zu machen, merken wir die Dominanz des Themas spätestens dann, wenn wir uns im Zeitschriftenladen einer Flut von Titelblättern mit den vielversprechensten Wunder-Diäten gegenüber sehen:

„Fit, schlank, glücklich-jetzt schaffst Du es!“, „10 tricks für einen flachen Bauch“, „Verliere 12 kg Bauchfett in 1 Monat“,

und was ich fast am besten finde: „Abnehmen mit der Fress-Diät“! Speziell für Männer grinst mir Oliver Kahn für Weight Watchers entgegen: „Verliere wie ein Mann!“

Neunzig Prozent der Diäten funktionieren nicht!

Natürlich fällt uns auf, dass dieses Phänomen seit Jahrzehnten alljährlich erneut auftritt. Jedoch vergessen wir uns zu fragen, warum es immer noch so viele Diäten gibt, wenn nicht mehr als je zuvor,  und immer noch so viele Menschen, die diese Zeitschriften oder Bücher kaufen. Wenn die Diät nämlich funktionieren würde, dann müsste die Nachfrage ja kontinuierlich nachlassen.

Es ist einfach zu verführerisch, dieses Gefühl, dass wir nun für 2,50 Euro den Plan und die Lösung all unserer Gewichtsprobleme in Händen halten. Spontan, wie wir vielleicht sind, schnappen wir uns eine davon und gehen zu Kasse mit dem euphorischen Gefühl im Bauch, dass es diesmal wirklich klappen wird. Und dass sich dadurch unser ganzes Leben zum Positiven verändern wird. Vielleicht nutzen wir die kollektive Motivationsenergie zu dieser Jahreszeit wirklich, um unser Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Die Euphorie ist groß, das Resulat jedoch alles andere als „mager“.

Die ersten Kilos purzeln. Doch bald schon, wenn nach 3-4 Kilos erst mal Stillstand auf der Waage herrscht, wird unsere Motivation auf eine große Probe gestellt. Entweder wir werfen dann das Handtuch, wie viele Male zuvor, oder wir quälen uns noch ein Weilchen und verlieren noch ein paar Kilos.

Spätestens aber, wenn wir mit unserer Diät durch sind und wieder zu unserer alltäglichen Ernährung zurückkehren, geht der Zeiger auf der Waage schneller, als wir „Schokoriegel“ aussprechen können, wieder nach oben, schlimmstenfalls sogar höher als zuvor .

Da ist er nun, der berühmte Jojo-Effekt!

Von Vielen verflucht, hat er uns doch viele Jahrmillionen vor dem Aussterben bewahrt, sodass wir eigentlich dankbar sein sollten, dass unser Körper so ein ausgeklügeltes System aus Hormonen entwickelt hat, die dazu führt dass unser Stoffwechsel in Mangelzeiten heruntergefahren wird. Und auch, dass wir im Anschluss daran fleißig Depots anlegen, um für die nächste Mangelzeit gewappnet zu sein. Das Tolle ist auch, dass dieser Mechanismus immer schneller und effektiver einsetzt, je mehr Mangelzeiten (Diäten) wir erlebt haben.

Wie kommen wir also aus dieser Diätspirale heraus? Wie können wir es diesmal wirklich schaffen, ein gesundes Gewicht zu erreichen und uns wieder wohl und fit zu fühlen?

Die gute Nachricht: Es gibt Licht am Ende des Tunnels!

Da wir den Jojo Effekt in unserer derzeitigen Lebenssituation nicht zum Überleben brauchen, ist es sinnvoll ihn zu umgehen. Das bedeutet wiederum, dass wir die Finger von einseitigen Crash-Diäten lassen sollten. Es gilt ein Gewicht anzustreben, mit dem sich Körper und Geist wohlfühlen.

Liegt das von mir präferierte Gewicht unterhalb des (zum Teil genetisch bedingten) Wohlfühlgewichts meines Körpers, kann ich mich entweder dafür entscheiden ein Leben lang zu hungern, um dieses Gewicht zu halten, oder aber mein Körper wird sich bei normaler Ernährung seine Kilos ratz fatz wieder zurückholen. Bis zu 5% des Körper-Wohlfühlgewichts sind Verhandlungssache, in diesem Rahmen lässt unser Körper mit sich reden.

Das natürliche, genetisch festgelegte Gewicht Deines Körpers findest Du eigentlich ganz leicht heraus:

Denke einfach an eine Zeit in Deinem Leben zurück, in der Du weder gehungert noch übermäßig viel gegessen hast. In diesem Zeitraum hat sich Dein Körper vermutlich auf ein Gewicht eingependelt, das höchstens mal 2 Kilos rauf oder runter ging.

Dies ist das Wohlfühlgewicht Deines Körpers, hurra oder auch nicht!

Haben wir uns also auf ein Gewicht geeinigt, ist es essentiell die Kalorienmenge nicht zu extrem runterzufahren, sonst springt sofort wieder das Alarmsystem an. Besser ist es darauf zu achten, was Du isst und weniger, wie viel davon.

Esse frisch, esse vollwertig, bediene Dich ohne schlechtes Gewissen an gesunden, pflanzlichen Ölen. Meide Zucker, meide Weißmehl.

Ich sage: Jeder kann abnehmen. Aber nicht jeder auf die gleiche Art und Weise. Es gibt Grundprinzipien, denen sollten wir alle, schon rein aus Gesundheitsgründen, folgen:

  • Qualität vor Quantität
  • Essen selbst zubereiten
  • Anteil an pflanzlichen Lebensmitteln hochfahren
  • Weißmehlprodukte durch Vollkornprodukte ersetzen
  • Zucker meiden.

Das wissen wir alle! Nur ist es eben nicht so aufregend wie: „Bikini Figur in 2 Wochen“.

Lerne mit Deinem Körper zu arbeiten und nicht gegen ihn!

Dafür ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung nachhaltig und eröffnet uns einen ganz neuen Zugang zu unserem Körper: Wir lernen mit ihm zu arbeiten und nicht gegen ihn. Wir lernen wie wichtig es ist, was wir tagtäglich zu uns nehmen. Wir lernen auch, uns wieder wohl und zu Hause in unserem Körper zu fühlen.

Der ein oder anderen Problemzone, die dann vielleicht noch bleibt, rücken wir mit Sport zu Leibe!

Interessante Vorträge und Workshops rund ums Thema Abnehmen und gesunde Ernährung, so wie Bewegungsprogramme findest Du im Buisness Tower Landshut!

http://www.bgmimtower.la

Ganz besonders ans Herz legen möchte ich Dir auch den mehrwöchigen Kurs:“ Mit Leichtigkeit zum Wunschgewicht“. Dort lernst Du viel über gesunde Ernährung, gesundes und nachhaltiges Abnehmen, wir kochen gemeinsam und finden für jeden individuelle Möglichkeiten dem Wunschgewicht ein großes Stück näher zu kommen.

Hast Du noch Fragen zu diesem Thema? Schreib mir einfach eine Nachricht :-).

Eure Eva

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s