Am Puls der Zeit – FOOD-Trends 2017

Schon lange ist es her, dass man nur bei Schuhen, Mode oder Frisuren alljährlich den neuesten Trends folgen durfte:

Grüne Smoothies, Superfoods, Matcha Tee? Das ist alles sooo 2016!

Schon die letzten Jahre haben uns allerlei Food Trends bescheert und wir haben Dinge gegessen oder getrunken, von denen wir nicht mal wussten, dass sie existieren. Geschweige denn, dass man sie essen kann und dass sie auch noch super gesund und lecker sind.

Was wird uns 2017 bringen? Gibt es überhaupt noch etwas, was wir noch nicht probiert haben?

Neben einzelnen Lebensmitteln, denen wir immer öfter im Einkaufsladen begegnen werden, gibt es zunächst allgemeine Trends, die ihren Anfang schon genommen haben und die sich in Zukunft weiter verstärken werden:

  • Nachhaltiges Kochen: In den Küchen versucht man immer weniger Abfälle zu produzieren. Man versucht, möglichst das ganze Produkt, die ganze Pflanze (oder auch das ganze Tier) zu verwerten. Brokkolistiele werden z.B. mitgekocht und gegessen, die Blätter wandern in den Salat. Kichererbsenwasser wird weiter verwendet als veganer Eischnee (Aqua Faba). Das Grün der Karotte ist Bestandteil des nächsten grünen Smoothies.
  • Like Meat: Vegane Fleischalternativen boomen und werden immer weiter entwickelt. Selbst Biotech Unternehmen nehmen sich der Thematik an, sodass das Unternehmen „Impossible Foods“einen veganen Burger entwickelt hat, der wie Rindfleisch  blutet.
  • DIY: Immer mehr Menschen möchten ihre Nahrungsmittel selbst herstellen.Das reicht vom eigenen Kräutergarten auf dem Balkon über den großen eigenen Gemüsegarten mitten in der Stadt bis zum Selbstherstellen von Joghurt, Sauerkraut, Kimchi, Tofu etc….Dinge, die selbst Gesundheitsbewusste zuvor immer noch eher im Laden gekauft haben. Das allgemeine Bewusstsein bezüglich Zusatzstoffen in verarbeiteten Lebensmittel sowie die Skandale treiben diese Entwicklung voran.

Neben diesen allgemeinen Trends möchte ich Euch aber auch noch ein paar einzelne Lebensmittel vorstellen, auf die wir uns 2017 freuen dürfen:

1.) Schwarzer Knoblauch

Im Unterschied zu normalem Knoblauch ist der schwarze Knoblauch komplett geruchlos und ohne Nachgeschmack. Es handelt sich um gewöhnlichen Knoblauch, der auf natürliche Weise fermentiert wird.

Der Knoblauch bekommt durch die Fermentation eine sehr weiche, fast klebrige Konsitenz und bekommt einen Geschmack, den man als „umami“ bezeichnet (lerne mehr über „umami“ in unseren Kochkursen!).

Das Aroma ist zu beschreiben mit Tönen von Pflaumenkompott und Spuren von Balsamico-Essig. Im Hintergrund ist noch ein leichter Knoblauchgeschmack wahrnehmbar. Eine neue Aromakomposition, einzigartig und unvergleichbar – einfach lecker!

2.) Seegras

Das neue Superfood kommt aus dem Meer!

Algen wie Nori, Wakame oder auch Kombu werden 2017 vermehrt auf unserem Speiseplan stehen. Kein Wunder, sind sie doch im Gehalt an Antioxidatien, Mineralstoffen und Vitaminen absoluter Spitzenreiter unter den Superfoods. Neben Zink und den Vitaminen A, C, E und B12 versorgen Algen uns besonders auch mit Jod. Zudem sind Algen fettarm und reich an Eiweiss (vergleichbar mit Hülsenfrüchten).

3.) Teff

In Nordafrika schon seit etwa 5000 Jahren bekannt und viel verwendet, hält die kleine Schwester der Hirse nun auch vermehrt Einzug in Europa. Die Winzig kleinen Körnchen der Zwerghirse (etwa 150 Körnchen passen auf die Größe eines Weizenkorns) strotzen nur so vor Ballaststoffen, Mineralien und Spurenelementen. Die enthaltene Kieselsäure ist gut für das Bindegewebe (mehr davon!!) und zudem versorgt Teff mit Eisen und Eiweiss. Teff Produkte sind immer Vollkorn und glutenfrei. Man kann die Körnchen vielseitig verwenden, z.B. ins Müsli, zum Backen, für Bratlinge oder als Mehl zum Binden von Saucen etc…

4.) Erbsenmilch

Klingt eklig, ist aber super-lecker und super-gesund!

Vergiss Sojamilch, Mandelmilch oder Reismilch: Erbsenmilch ist der neue Superdrink 2017! Reich an Vitamin D, Kalzium, Omega-3 Fettsäuren und sättigenden Ballaststoffen, lässt sie andere pflanzliche Milchalternativen weit hinter sich.

Leider bisher nur in den USA erhältlich, wird sie 2017 hoffentlich auch den Weg zu uns finden!

5.) Kalter Kaffee

Kalter Kaffee macht nicht nur schön, sondern ist aus DAS It-Getränk im kommenden Jahr: Cold Brew, Cold Drip und Iced Brew Coffee – um kalt gebrühten Kaffee wirst Du 2017 keinen Bogen machen können. In Amerika schon längst der Renner, führen hierzulande Starbucks, Tschibo und Co. das neue It-Getränk ein.

Dahinter steckt eine spezielle Zubereitungsart des Kaffees: Das Wasser ist nicht heiß, sondern kalt. Außerdem findet die Extraktion über einen längeren Zeitraum (ca 12 Stunden) bei Zimmertemperatur, statt. In dem Kaffeepulver befinden sich ätherische Öle und eine Vielzahl von Aromen. Durch die veränderte Temperatur und Zeit werden andere Teile gelöst als bei der herkömmlichen Kaffeezubereitung.

Das Ergebnis ist ein einzigartiger kalter Kaffee, der einen anderen Charakter hat als herkömmlich gebrühter Kaffee.

Das war mein kleiner Ausblick auf das kommende Jahr.

Sicher wird das ein oder andere auch Einzug in meine Kochkurse halten, seid gespannt und vielleicht sehen wir uns ja in diesem Rahmen wieder! Meine Kochkurse findest Du unter: http://www.bgmimtower.la!

Und: Berichtet mir gerne über Eure eigenen Erfahrungen und Trends zur Erweiterung der Liste.

Eure Eva

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s